Ελληνική έκδοσηEnglish versionDeutsche VersionVersion Française
Real Estate, Civil Engineering & Tourism in Greece

Informationen zu Kreta

Interessante Ziele

Chania, Rethymnon, Heraklion, Agios Nikolaos und Sitia - Städte mit unverwechselbarem Kolorit, die jedes Jahr Anziehungspunkt für Tausende von Besuchern sind.

Gavalohori

Ein typisches Inseldorf 26 km südöstlich von Chania, umgeben von Olivenhainen und Wäldern von Johannisbrotbäumen. Sein Name leitet sich von dem byzantinischen Adligen Philippos Gavalas her, der sich auf kaiserlichen Befehl zwischen 1180-1182 hier aufgehalten hat.

Im Dorf gibt es ein interessantes Museum für Geschichte und Volkskunde, das in einem historischen Gebäude untergebracht ist, welches für sich allein auch schon bemerkenswert und auch typisch für die Architektur der Gegend ist; ein Teil des Erdgeschosses stammt aus der venezianischen Zeit, das Obergeschoss aus der Zeit der Türkenherrschaft.

Zu den Ausstellungsstücken gehören u.a. Seiden- und Webstoffe sowie andere Handarbeiten - die Frauen von Gavalohori beherrschen noch die uralte Tradition des Klöppelns, das sogenannte "kopanelli"-, Gefässe, Holzschnitzereien, Ikonen, Waffen und Münzen. Auf dem Dorfplatz hat die Agrartourismus-Genossenschaft der Frauen von Gavalohori einen Laden eingerichtet, wo man Erzeugnisse der Region kaufen kann.

Samaria-Schlucht

43 km von Chania entfernt. Das "Farangi Samarias" ist mit 18km die längste Schlucht Europas, von atemberaubender Schönheit. An bestimmten Stellen verengt sie sich auf nur 3 m, während die zu beiden Seiten senkrecht aufragenden Felswände bis zu 600 m erreichen. Der Pfad durch die Schlucht ist das Flussbett eines Sturzbaches, der sich seinen Weg zwischen dem Hauptgipfel der Weissen Berge und dem Volikias-Gebirge gebahnt hat. Für Wanderer ist die Schlucht offiziell von Mai bis Ende September (bei entsprechenden Wetterverhältnissen auch bis Ende Oktober) geöffnet. Vom Touristenpavillion am Nordeingang der Schlucht, bei Xiloskalo, hat man einen überwältigenden Blick auf den 2083 m hohen Gigilos.

Am Südausgang der Schlucht liegt das kleine Dorf Agia Roumeli, von wo aus man mit dem Boot nach Chora Sfakion fahren kann. Die Fahrt von Chania zum Eingang der Schlucht ist wegen der Schönheit der Landschaft und der malerischen alten Dörfer in den Tälern und auf den Bergplateaus zu empfehlen. Wenn man vor dem Abstieg im Dorf Omalos oder auf der gleichnahmigen Hochebene bleiben und Kräfte schöpfen will - Zimmer und Tavernen gibt es überall.

Chora Sfakion

74 km südlich von Chania. In wilder Bergeinsamkeit gelegen, vom Meer wie vom Land her nur schwer zu erreichen, Heimat der verwegensten Freiheitskämpfer. Die Zufahrtsstrasse führt über die Askifou Hochebene und durch die Imbros Schlucht.

Gavdos

Kleine Insel im Libyschen Meer, 24 Seemeilen vor Chora Sfakion - der südlichste Punkt Europas. Zu erreichen ist diese unberührte, fast menschenleere Insel mit ihren stillen Stränden und Wacholderwäldern, laut Homer Heimat der Nymphe Kalypso, mit dem Boot von Chora Sfakion aus (sofern die Witterungsverhältnisse dies erlauben). Es gibt ein paar einfache Fischtavernen und einige wenige Privatzimmer.

Kournas-See

48 km östlich von Chania. Der malerische See beim Dorf Kournas, in dessen stillen Wassern sich die umliegenden Berge spiegeln, ist der einzige Binnensee der Insel.

Anfang der Seite

Die Insel Kreta | Museen | Kirchen & Klöster | Venezianische Bauten | Archäologische Stätten | Höhlen und Grotten | Interessante Ziele | Nützliche Infos

LOUPASSIS GROUP     KRETA:  CHANIA   RETHIMNO   IRAKLIO   AG.NIKOLAOS       ZYPERN:  LARNAKA   LEMESSOS   PROTARAS   PAFOS   
© copyright LOUPASSIS SA 2000-2013 all rights reserved